www.Blankenheim-info.de - Infos rund um Blankenheim

Home
Nach oben
A bis Z
Veranstaltungen
Bürgerservice
Bilderbuch
Informationen
Geschichte
Freizeit
Links
Firmen
Museen
Unterkünfte
Vereine
Francais
English
Wegbeschreibung
Postkartenversand
Kontakt
Impressum

Römervilla
Tiergartentunnel
Karneval
 



powered by crawl-it

Blankenheim - Ahrhütte
(345 m 220 Einwohner) Dieser Gemeindeteil liegt in reizvoller Lage direkt an der Ahr. In der Gemarkung Ahrhütte endet das Wacholder-Naturschutzgebiet Lampertstal.

Die Geschichte von Ahrhütte ist zweigeteilt. Der Ortsteil rechts der Ahr gehörte zu Dollendorf der links der Ahr zu Lommersdorf bzw. zum Herzogtum Arenberg. In Ahrhütte und in der nahe gelegenen Stahlhütte wurden die in Lommersdorf und in Freilingen gefundenen Eisenerze der Arenberger verhüttet.

Der ehemalige Gasthof "Zur Linde" (mit Arenberger Wappen) war früher (1677) das Verwaltungsgebäude der Hütten. In Ahrhütte sind noch weitere Reste der früheren Eisenwerke zu sehen so auch der Stollenhof (16. Jh.).

Aus der Geschichte des Ortes Ahrhütte

von Hans-Peter Schiffer

Die 1930 eingeweihte Kirche in Ahrhütte.
In Ahrhütte stellte man vermutlich seit der Zeit um 1475 Bau- und Stabeisen sowie Waffen her, und die Arenberger unterhielten in Ahrhütte ihre landeseigene Waffenschmiede. 1511 musste der Hofinhaber zu Ahrhütte an die Burgherren auf dem Aremberg 15 Malter Korn und 15 Malter Even (Hafer) abliefern. Das altdeutsche Getreidemaß Malter (mahlen) umfasste 100 bis 150 Liter. 1550/51 verbuchte der Arenberger Rentmeister eine Einnahme von 33 Gulden aus dem Zoll in Ahrhütte. Im 16. Jahrhundert galt im Arenberger Land der Erlass: an kirmes mach kein wirdt zappen. 1551 ersteigerte der Wirt Goddart aus Lommersdorf den Ausschank für die Kirmiß auff der Hutten (Ahrhütte). Das sehr erträgliche Geschäft durch den Ausschank von Getränken an den Kirmestagen behielt sich der Landesherr selbst vor. 1551 bestrafte der Amtmann die von der obersten huitten (Ahrhütte), weil zu nächtlicher Stunde im Wald Kohlen weggenommen hatten, di in nit zu stendlich. In den Abgabelisten über Zinshühner, Rauchhühner und Kapaune (gemästete Hähne) aus der Zeit zwischen 1557 und 1607 sind für die Einwohner von Ahrhütte keine Abgaben verzeichnet. Die Ahrhüttener waren Freie und brauchten diese Abgaben nicht zu leisten. 1578 schrieb sich ein Johann Krummel in das Studentenverzeichnis in Köln ein, möglicherweise stammte er aus der Familie Krummel, die damals das Eisenwerk Ahrhütte betrieb. 1580 lieferte die Mühle in Ahrhütte an die Burg Arenberg ein Hofschwein von 102 Pfund ab. 1591 waren Meister Johann Krummer und Meister Reinhart aus Ahrhütte als schöffen und berggeschworene aufm Eyssensteinberg zu Lommersdorff tätig. 1601 bestand Ahrhütte aus 20 Häusern. Der Industriebetrieb Ahrhütte links der Ahr gab der um die Eisenhütte entstehenden Ortschaft den Namen Ahrhütte. Zu dieser gesellte sich auch ein Siedlungsgebiet auf dem rechten Ahrufer. Hier war Dollendorfer Hoheitsgebiet, auf dem wahrscheinlich damals schon eine Mühle stand. An diese erinnert heute noch die Straßenbezeichnung Mühlenberg. Die Ahrhütte hatte man obere Hütte genannt, um sie von der Antweiler Hütte (untere Hütte) zu unterscheiden. Von Herbst 1624 bis Mai 1625 wurden in Ahrhütte 260 Wagen Eisenerz aus dem Erzberg Lommersdorf verhüttet. Der ehemalige Gasthof "Zur Linde", der noch das Arenberger Wappen trägt (Herzogskrone, Hermelin und Goldenes Vlies), war 1677 das Verwaltungsgebäude (Reitmeisterhaus) der Ahrhütte und der Stahlhütte. Als Rest der früheren Eisenwerke ist der aus dem 16. Jahrhundert stammende "Stoffenhof" erhalten. Urkundlich erwähnt findet man Ahrhütte auch im Schöffenbuch von Lommersdorf, das man im dortigen Pfarrarchiv aufbewahrt. Zur Ahrhütte und zur Antweiler Hütte gesellte sich im späten Mittelalter noch eine dritte Hütte, die Stahlhütte, die unterhalb des alten Dorfes Dorsel lag. Für den Ort Ahrhütte fand man die Bezeichnung "Forges d'Ahrhüth" (Schmiedewerke), im Volksmund nennt man Ahrhütte "Op dr Hött" und Ahrhött". Eine Kaminplatte mit dem Arenberger Wappen wurde um 1625 vermutlich in der Ahrhütte gegossen. Die Platte ist 78 cm hoch und 92 cm breit. Sie gehört zur Herdplattensammlung im Eifelmuseum Blankenheim, wo man 84 Takenplatten aus Eifeler Hütten sehen kann. Das Arenberger Wappen auf der Herdplatte wird gehalten von zwei Löwen. Es ist gekrönt mit dem Herzogshut und umgeben von der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies, einer vom Herzog von Burgund gegründeten Gesellschaft. In diesen Orden wurden nur Fürsten aufgenommen. Eine zweite Kaminplatte, vermutlich um 1575 in der Ahrhütte gegossen, ist 73,5 cm hoch und 79 cm breit. Sie zeigt drei Frauengestalten, die unter schwebenden Bögen auf Schuppenkonsolen stehen. Auf der linken Seite der Platte ist die sinnbildliche Figur "Fides" (Glaube) mit Kelch, Hostie und Kreuzstab dargestellt. In der Mitte der Platte sieht man "Patientia" (Geduld) mit Zaumzeug und Lamm als Zeichen der Langmut, Ausdauer und Nachsicht. Rechts erblickt man "Temperantia" (Mäßigung), diese Frau gießt Wasser in ein Weinfass. Um 1790 zählte Ahrhütte auf dem nördlichen Ufer der Ahr im Herzogtum Arenberg 40 Einwohner.

1715 zahlte der Hüttenmeister der Ahrhütte für 143 Karren Holzkohle aus Pelm 234 Gulden. Die Frachtkosten bezifferte er auf 191 Gulden. Aus Wallenborn holte man im selben Jahr 141 Karren, die Fracht betrug rund 300 Gulden. Zum Transport der Holzkohle dienten aus dünnen Stäben geflochtene, zweirädrige Karren, die meistens von zwei Ochsen gezogen werden. Um 1792 betrieb man die Ahrhütte mit einem Hochofen und zwei Frischfeuern. Die Stahlhütte verfügte zu Beginn des 19. Jahrhunderts über zwei Hochöfen und vier Frischfeuer. Ab 1794 (Beginn der Franzosenherrschaft in der Eifel) diente die Ahrhütte zur Dotierung der Ehrenlegion. 1836 bestanden im Kreis Schleiden 22 Eisenwerke, darunter auch Ahrhütte, wo man in diesem Jahr noch 4500 Zentner (16.200 Taler) Stabeisen und 8000 Zentner Roheisen (19.200 Taler) produzierte. Die Besitzer der Ahrhütte waren Th. Faymonville aus Kronenburg und J. Th. Peuchen aus Jünkerath. 1855 nahm man auf der Ahrhütte noch Neubauten vor, wie ein Keilstein anzeigt, doch 1861 führte die rückläufige Entwicklung der Eifeler Eisenindustrie zur Schließung der Hütte. 1870 blies man das letzte Feuer in der Ahrhütte aus. Die Ahrhüttener Straßenbezeichnungen "Am Hammerwerk", "Hüttenstraße", "Hüttenhof" und "Hüttenberg" halten die Erinnerung an die Zeiten wach, in denen der Wohlstand der Bewohner von Ahrhütte auf der Arbeit der Bergmänner und Hüttenarbeiter beruhte. Nach dem Ende der Eisenindustrie in Ahrhütte begann man hier mit der Herstellung von Hohlziegelsteinen. In den Tonlagern bei Neuhof, auf einer alten Karte neuer Hoff" genannt, fand man das nötige Rohmaterial. Die Ziegelherstellung bildete aber keinen Ersatz für die Eisenindustrie und war auch nur von kurzer Dauer. Erst als man 1910 mit dem Bau der Bahnstrecke von Ahrdorf nach Blankenheim-Wald begann, fanden die Bewohner der Orte an der Oberahr bis zur Fertigstellung der Bahnstrecke 1913 neue Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten.

 

Home ] Nach oben ] Gemeindeplan ] Ahrdorf ] [ Ahrhütte ] Alendorf ] Blankenheim ] Blankenheimerdorf ] Blankenheim-Wald ] Dollendorf ] Freilingen ] Hüngersdorf ] Lindweiler ] Lommersdorf ] Mülheim ] Nonnenbach ] Reetz ] Ripsdorf ] Rohr ] Uedelhoven ] Waldorf ]