404 Jahre Karneval in Blankenheim

Karnevalsgenossen
 

Home
Vorstellung
Chronik
Karnevalsverein
Karnevalsbrauchtum
Geisterzug
Pressearchiv
Termine
Kirmes
Mundart
Karnevalsmuseum
Prinzen der Neuzeit
Orden
Spassiges

 

Chronik des Blankenheimer Karnevals

Karnevalsgenossen

Dieses Lied wurde etwa um 1880 von dem Blankenheimer Bürger Josef Reetz getextet. Er war damals Hauptmann des Junggesellenvereins. Die Melodie entstammt wahrscheinlich einem zeitgenössischen Lied. Meistens wird "Karnevalsgenossen" im Anschluß an den "Juh-Jah" gesungen. Zum Abschluß des Lieds erklingt wieder der Juh-Jah" mit Wiederholung. Auch dieses Lied ist aus dem Blankenheimer Karneval nicht wegzudenken und deshalb ein bedeutendes Andenken an die früheren Zeiten in Blankenheim 

Noten Karnevalsgenossen

Karnevalsgenossen! Ihr von Blankenheim
An der Ahr entsprossen, und wo sonst daheim.
Wollen unsern Lehren, nicht den Rücken kehren,
Des Lebens rechte Freud`zeigen wir Euch heut!

Wenig Arbeitsstunden! (genau berechnet drei,)
Hat herausgefunden, die Sozikraterei!
Braucht der Mensch vom Leben, täglich abzugeben,
Dann wird Alles fein, wohl vollendet sein."

Eine Riesenküche! unsere Zukunft naht,
Spendet Wohlgerüche, durch die ganze Stadt.
Omelett und Braten, für die Sozikraten,
Spiel und Tanz und Wein, das wird herrlich sein!

Kommt ihr Junggesellen! her in unsern Bund,
Unsere Freudenquellen, laben Herz und Mund!
Viel blühend rosig Mädchen, drehn sich wie die Rädchen,
Jedem bleibt die Wahl, in der großen Zahl!

Unser ganzen Streben, ist nur Narretei,
Denn es kann im Leben, niemand glücklich sein,
Bleibet treu dem Alten, es wird sich schon gestalten,
Zufrieden Euer Los, schafft und hoffet bloß!

bullet

nächste Seite

Zusammenstellung: Wolfgang Doppelfeld, Thomas Bons

1992/2001

Infos und Anfragen:

karneval@blankenheim-info.de

 

Home ] Vorstellung ] Chronik ] Karnevalsverein ] Karnevalsbrauchtum ] Geisterzug ] Pressearchiv ] Termine ] Kirmes ] Mundart ] Karnevalsmuseum ] Prinzen der Neuzeit ] Orden ] Spassiges ]