404 Jahre Karneval in Blankenheim

Toilettenordnung
 

Home
Vorstellung
Chronik
Karnevalsverein
Karnevalsbrauchtum
Geisterzug
Pressearchiv
Termine
Kirmes
Mundart
Karnevalsmuseum
Prinzen der Neuzeit
Orden
Spassiges

 

Toilettenordnung

GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

 

 

Blankenheim

ANWEISUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DER TOILETTEN

ALLGEMEINES

Die Toilette besteht aus einem trichterförmigen Porzellanbecken mit birnenförmiger, schräg nach unten geneigter Sitzaufahme der Exkremente. Auf dem Sitzrand ist ein Sitzstück angebracht und mit zwei Halteschrauben befestigt.

Die mechanische Spülung ist an der Wand gut sichtbar angebracht und durch Rohrleitung mit dem eigentlichen Sitzbecken verbunden Sie wird mit dem Drucker und der Druckfeder bei Benutzung eingerastet Das Zubehör besteht aus der Reinigungsbürste mit Öse, der Halterung mit Haken und dem Tropfenfänger

GEBRAUCHSANWEISUNG

Die Toilette wird sitzend benutzt. Der Benutzer setzt sich unter gleichzeitigem Anheben der hinteren Bekleidungsstücke so tief in die Tiefhockstellung nieder, bis das Gesäß in die Sitzaufnahme einrastet. Das Gewicht des Körpers ist gleichmäßig verteilt, die Körperoberhälfte leicht nach vom geneigt. Die Ellenbogen ruhen auf dem Muskelfleisch der Oberschenkel, der Blick ist frei geradeaus gerichtet. Unter ruhigem Ein- und Ausatmen drängt der Benutzer unter gleichmäßigem Anspannen der Bauchmuskulatur den Darminhalt in den dafür bestimmten Durchbruch des Porzellanbeckens. Falls sich die Spülung durch äußere Einflüsse löst, steht der Benutzer auf, richtet sich an den Fliesen aus und verharrt.

Nach beendeter Prozedur macht der Benutzer eine Wendung nach halblinks unter gleichzeitigem Anheben der rechten Gesäßhälfte, erfaßt das Reinigungsfähnchen (ca. 10 x 15cm) mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand, wobei der Mittelfinger als Stütze dient, und fährt sie durch die von Muskelfleisch gebildete Kerbe. Linkshändler führen sämtliche Tätigkeiten mit der linken Hand aus, damit Verletzungen vermieden werden, Es ist dem Benutzer freigestellt das Reinigungspapier von oben nach unten oder umgekehrt zu führen. Die Reinigung ist sooft zu Wiederholen, bis 5 Blätter sauber erscheinen.

Nach dem Reinigen richtet sich der Benutzer auf, steht einen Moment still und entspannt. Dann beginnt er mit dem Ordnen der Kleidung. Anschließend macht er eine Drehung um 180° bei Anhebung des linken Fußes (Drehung auf beiden Füßen verboten - Unfallgefahr!) und betätigt die Spülung. Die Reinigung erfolgt auf Sicht.

Während des Aufenthaltes auf der Toilette ist es dem Benutzer verboten, ohne besondere Genehmigung zu essen, zu trinken, sich hinzulegen oder Geschenke anzunehmen

Der Bürgermeister

Zurück ] Weiter ]

Narrenrufe ] Das rheinische Grundgesetz ] Karnevalsknigge ] Vorstandsbeschluss ] Elferrats-Ordnung ] Die Sintflut ] [ Toilettenordnung ] Der Krötenfang ] Idiotentest ]